Ika Hügel-Marshall » Autorin
Publikationen…Bücher

 

Ika Hügel-Marshall » Author
Publications…Books

Book cover of May Ayim . Radikale Dichterin, sanfte Rebellin

May Ayim . Radikale Dichterin, sanfte Rebellin

ISBN 978-3-89771-094-8
Erscheinungsdatum: August 2021
Seiten: 
304
Ausstattung: 
Klappenbroschur | durchgängig farbig illustriert

Mit diesem Buch gedenken wir des 25. Todestags der afrodeutschen Dichterin und Aktivistin May Ayim, die am 9. August 1996 aus dem Leben gegangen ist.

Familienmitglieder aus Ghana, den USA und Deutschland sowie Freund_innen, Kolleg_innen und Mitstreiter_innen wie die Schriftsteller_innen Esther Andradi, Cornelia Becker und Vusi Mchunu, der Musiker Linton Kwesi Johnson und der Filmemacher John Kantara u.v.a. schildern persönliche Begegnungen mit May Ayim. Sie beschreiben den Einfluss, den sie auf ihr Leben hatte und bis heute hat, und würdigen so ihr Leben und Werk.

Darüber hinaus enthält der Band 20 bislang unveröffentlichte Gedichte, Fundstücke aus dem Nachlass der Autorin, die ein Kleinod der deutschsprachigen Literatur darstellen. Vorträge und Artikel von May Ayim sowie Interviews mit ihr runden diesen Gedenkband ab.

May Ayim. Radikale Dichterin, sanfte Rebellin zeichnet ein detailliertes Bild des abwechslungs- und facettenreich kurzen Lebens der Autorin und bezeugt die Vielfältigkeit ihres Schaffens und Wirkens.

Mehr Informationen bei unrast Verlag »

Daheim unterwegs. Ein deutsches Leben.

Daheim unterwegs. Ein deutsches Leben.

ISBN 978-3-89771-604-9
Erscheinungsdatum: Mai 2020
Seiten: 
168 erweiterte Auflage
Reihe: Insurrection Notes 
Band: 

Ausstattung: softcover

Die kleine Erika ist ein »Besatzungskind«. Ihre Mutter kommt aus einer bayerischen Kleinstadt, ihr Vater, ein afro-amerikanischer Soldat, wird noch vor ihrer Geburt wieder in die Staaten beordert. 

»Bewegend und immer noch lesenswert.« – ekz.bibliotheksservice 
Mit sieben Jahren wird Erika vom Jugendamt in ein Kinderheim verfrachtet, wo sie den tyrannischen und rassistischen Methoden von Schwester Hildegard ausgesetzt ist - und selbst eine Teufelsaustreibung überlebt. Die erwachsene Ika ist Ende Dreißig als sie das erste Mal anderen Afro-Deutschen begegnet. Jahre später macht sie sich auf die Suche nach ihrem leiblichen Vater und tritt ihre erste Reise in die Vereinigten Staaten an ... 

Mehr Informationen bei unrast Verlag »

Invisible Woman: Growing Up Black in Germany

Invisible Woman:  Growing Up Black In German

Book (Paperback)
ISBN: 978-1-4331-0278-3

Invisible Woman recounts Ika Hügel-Marshall’s experiences growing up as the daughter of a white German woman and an African-American man after World War II. As an “occupation baby,” born in a small German town in 1947, Ika has a double stigma: Not only has she been born out of wedlock, but she is also Black.

Although loved by her mother, Ika’s experiences with German society’s reaction to her skin color resonate with the insidiousness of racism, thus instilling in her a longing to meet her biological father. When she is seven, the state places her into a church-affiliated orphanage far away from where her mother, sister, and stepfather live. She is exposed to the scorn and cruelty of the nuns entrusted with her care. Despite the institutionalized racism, Ika overcomes these hurdles, and finally, when she is in her forties, she locates her father with the help of a good friend and discovers that she has a loving family in Chicago.

Republished and available by Peter Lang Publishing New York »

Entfernte Verbindungen. Rassismus, Antisemitismus, Klassenunterdrückung.

Entfernte Verbindungen. Rassismus, Antisemitismus, Klassenunterdrückung.

Hügel, Ika/Lange, Chris/Ayim. May et.al. (Hg.): Entfernte Verbindungen. Rassismus, Antisemitismus, Klassenunterdrückung. Berlin: Orlanda Frauenverlag, 1993.

Wie bestimmen Rassismus, Antisemitismus und Klassenunterdrückung den Umgang von Frauen miteinander und ihre politische Theorie und Praxis? Ein bis heute aktuelles und inspirierendes Bewegungsbuch, das Beiträge Schwarzer, jüdischer und migrantischer FrauenLesben, von Prololesben und von weißen, christlich sozialisierten FrauenLesben zusammenbringt. Vergriffen.

 

Aufsätze speziell zu Beratungsthemen

"Lesbischsein lässt sich verleugnen, Schwarzsein nicht."
In: Loulan/Nichols/Streit u.a. (Hg.): Lesben Liebe Leidenschaft. Texte zur feministischen Psychologie. Berlin: Orlanda Frauenverlag, 1992, S. 298-307.

"Schwarze KlientInnen in Therapie und Beratung bei weißen TherapeutInnen."
In: del Mar Castro Varela/Schulze/Vogelmann/Weiß (Hg.): Suchbewegungen. Interkulturelle Beratung und Therapie.
Tübingen: dgvt Verlag, 1998, S. 109 -116.

"Formen und Auswirkungen von Gewalt gegen Migrantinnen und Schwarze Frauen und Mädchen."
In: Aranat e.V.: Qualitätsmerkmale von Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskursen für Mädchen und Frauen.
Lübeck: Aranat e.V., 1999, S. 11-15.

"Beratung von Eltern mit Kindern aus afrodeutschen Verbindungen."
In: Verband internationaler Familien und Partnerschaften. Iaf e.V. (Hg.): Sichtbar Anders – Aus dem Leben afrodeutscher Kinder und Jugendlicher.
Frankfurt/M.: Brandes & Apsel, 2005, S. 112-114.

Aufsätze

Berg, Aki (Pseudonym): "Ich wusste, dass ich sie jederzeit aus meinem Leben ausschließen konnte. Brüche einer Co-Mutterschaft."
In: Streib, Uli: Von nun an nannten sie sich Mütter. Lesben und Kinder.
Berlin: Orlanda Frauenverlag, 1991, S. 178-182.

"Wir brauchen uns – und unsere Unterschiede."
In: Hügel, Ika/Lange, Chris/Ayim. May et.al. (Hg.): Entfernte Verbindungen. Rassismus, Antisemitismus, Klassenunterdrückung.
Berlin: Orlanda Frauenverlag, 1993, S. 18-32.

"Wir kämpfen seit es uns gibt."
In: Clausen, Jeanette & Friedrichsmeyer, Sara (Hg.) Women in German Yearbook 9.
Lincoln and London: University of Nebraska Press, 1994, S. 231-240.

"Celebration of Life."
In: Bührmann, Traude (Hg.): Sie ist gegangen. Geschichten von Abschied und Tod.
Berlin: Orlanda Frauenverlag, 1997, S. 143-144.

Book cover of Kinder der Befreiung. Transatlantische Erfahrungen und Perspektiven Schwarzer Deutscher der Nachkriegsgeneration"Die Situation von Afrodeutschen nach dem Zweiten Weltkrieg (am Beispiel meiner Autobiographie Daheim unterwegs. Ein deutsches Leben."
In: Kumpfmüller, Karl A. (Hg.): Europas langer Schatten – Afrikanische Identitäten zwischen Selbst- und Fremdbestimmung.
Frankfurt/M.: Brandes & Apsel/Südwind, 2000, S. 143 -152.

Überwindung von Grenzen.“ In: Kraft, Marion (Hg.): Kinder der Befreiung. Transatlantische Erfahrungen und Perspektiven Schwarzer Deutscher der Nachkriegsgeneration. Münster: Unrast Verlag, 2015, S. 158-167.

„Adefra – Die Anfänge. Ein Gespräch mit Ria Cheatom, Jasmin Eding und Judy Gummich.“ In: Kinder der Befreiung, a.a.O., S. 322 – 336.